Referenzprojekt

 

Erstellung eines Knoten-Kanten-Modells für die Hansestadt Lübeck

 

Abbildung: Netzknotenkantenstruktur von Gemeindestraßen im analogen Netzknotenplan (links) und im digitalisierten Modell mit hinterlegten Luftbildern (rechts)


Hintergrund

Das Netzknoten-Kanten-Modell stellt die Visualisierung eines Straßennetzes dar. Es dient als Grundlage für ein unabhängiges Ordnungssystem in einer Kommune. Betriebliche Unterhaltungen, beispielsweise für die Grünpflege, Reinigung, Entsorgung oder den Winterdienst, können anhand des Straßennetzes optimal geplant werden. Die Routing-Eignung des Modells kann außerdem die Verkehrswegeplanung sowie kurzfristige Änderungen in der Straßenführung auf Grund von Staus oder anderen Störfaktoren unterstützen.


Umsetzung

Für die Umsetzung vom analogen Straßennetzplan zum digitalen Knoten-Kanten-Modell wurde das ArcGIS der Firma ESRI eingesetzt. Die Bearbeitung erfolgte in enger Zusammenarbeit mit dem Bereich Verkehr der Hansestadt Lübeck. Datengrundlage bildeten hochaufgelöste Luftbilder,  ALK-Daten und die digitale Stadtgrundkarte (DSGK). Als Richtlinie für die Umsetzung wurden die Anweisungen der Straßeninformationsdatenbank (ASB) herangezogen.

Die erzielte Genauigkeit bei der Digitalisierung auf Basis der DSGK betrug 0,5 - 1 Meter, auf Basis der Luftbilder wurden 1-2 Meter Genauigkeit erreicht.


Ausblick

Die Hansestadt Lübeck plant die Anbindung des im GIS visualisierten Knoten-Kanten-Modells mit ihrer Straßendatenbank. Im Bereich Verkehr findet außerdem eine Verknüpfung mit den Verkehrsschildern statt. Weitere Überlegungen ziehen die Verwaltung der Bushaltestellen mit dem Knoten-Kanten-Modell in Betracht.


Danksagung

Wir danken der Hansestadt Lübeck, Bereich Verkehr, für die konstruktive Zusammenarbeit und die Genehmigung zur auszugsweisen Veröffentlichung des gemeinsamen Projektes.